14.10.15

AROMA-SMOOTHiE mit Cranberries von der Lüneburger Heide

Lüneburger Heide und Cranberries - und wie Du damit einen absolut fruchtig-frischen AROMA-SMOOTHiE zaubern kannst, erfährst Du hier:

Endlich wieder Cranberry-Zeit - dachte ich mir bei meinem letzten Einkauf im Supermarkt. Erstaunt war ich allerdings, dass diese Cranberries, die Du auf den Fotos siehst, von der Lüneburger Heide stammen.

Dank Internetsuche wurde ich auch schnell fündig, wer denn in Deutschland Cranberries anbaut oder darüber etwas berichtet.

An erster Stelle kam Wilhelm Dierking Beerenobst, im Aller-Leine-Tal (www.dierking.de) mit einem schönen Beitrag auf ihrer Website über den Anbau von Cranberries. Sie haben sogar eine tolle PDF-Datei ins Netz gestellt - mit ganz vielen Informationen darüber. Sehr informativ - empfehle ich jedem, der sich für die verschiedenen Erntemethoden interessiert.

Einen sehr schönen Beitrag über das Sammeln von Cranberries in der Lüneburger Heide findet Ihr bei der Bloggerin Eva-Maria Wischnewski-Petersohn, mit dem Titel: "Heide & Preiselbeer * heatherland and cranberries". Nicht nur dieser Post ist absolut sehens- und lesenswert! Vielen Dank an Eva, für die tollen Beiträge. Der Name ihres Blogs: SEIDENFEIN vom schönen Landleben.

Bei der Firma AEROCOPTERPYX foto / film / design habe ich auch einen Link gefunden. Herr Voltmer hat für ein Filmprojekt, mit seinem Equipement, Anbau und Ernte der Cranberries in Deutschland begleitet.


Die Cranberry findet man auch auf der Watteninsel Terschelling, hier findest Du einen informativen Beitrag von Zeit online mit dem Titel: "Kugelrotes Strandgut", von der Autorin Barbara Steinbauer-Grötsch.

Nun aber zu meinem fruchtig-frischen Rezept:


- 750 g Kirschen gefroren
- 200 g Cranberries aus der Lüneburger Heide
- 4 Bananen gefroren
- ¼ Zitrone mit Schale
- 4 Datteln
- 1 Essl. Hanfsamen
- 1 Prise Bourbon-Vanille
- Wasser für 2-Liter Behälter


Alles zusammen ergibt einen traumhaften Geschmack und eine tolle Farbe. Zur Deko noch eine aufgeschnittene Scheibe Cranberry oben auf und wenn Du einen Teil für später aufheben möchtest, dann ab in den Kühlschrank damit und vor Genuss ein paar mal durchschwenken, da sich das Wasser mit der Zeit absetzt.

Happy Smoothing!

Eure Monika

Kommentare:

  1. Gerade letzte Woche habe ich auch diese Cranberries im bio Supermarkt gefunden und war so begeistert, dass sie aus Deutschland kommen! Trotz stolzem Preis habe ich zugegriffen und die letzten Tage mit Apfel gemixt. Aber dein Rezept ist natürlich viel besser, nur um die Jahreszeit werde ich kein gefrostetes Obst verwenden, das ist mir zu kalt. (-; Toll dass du nachgeforscht hast zu den Anbauern, das interessiert mich auch sehr!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Bettina,
    vielen Dank für Deine nette Rückmeldung. Das tolle an diesen deutschen Cranberries - sie werden trocken geerntet!
    Dein Hinweis zum gefrorenen Obst verstehe ich sehr gut. Die gefrorenen Früchte sind sehr hilfreich für arbeitsreiche und Bio-Obst-arme Zeiten.

    Viel Freude weiterhin mit den Rezepturen!

    Happy Smoothing!

    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja da hast du natürlich recht, gefrorene Bio-Früchte sind besser als gar keine. (-; Wir frieren auch immer viel aus unserem Garten von den Beeren und Kirschen ein, dann hat man lange was davon. Wenn ich sie verwende lasse ich sie dann aber richtig auftauen bzw. zimmerwarm werden. Liebe Grüße!

      Löschen